04/12/2020

Sind bittere Lebensmittel gut für dich?

Bitter ist ein Geschmack, der in der Küche und in der kulinarischen Welt oft übersehen wird. Während die meisten Menschen dazu neigen, eine ziemlich starke Vorliebe zu haben, wenn es um salzig vs. süß geht, juckt es nur wenige nach einem bitteren Snack oder einer Beilage, wenn der Heißhunger zuzuschlagen beginnt.

Bittere Lebensmittel werden jedoch seit langem von vielen verschiedenen Kulturen wegen ihrer heilenden und gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt. Tatsächlich wurden bittere Nahrungsmittel wie Wurzeln und Grünzeug in der Vergangenheit zu Stärkungsmitteln gebraut und als Verdauungshilfe verwendet, um Erleichterung zu verschaffen, nachdem man sich eine große Mahlzeit gegönnt hat. Und in den letzten Jahren hat die Forschung langsam begonnen, die verdauungsfördernde Wirkung der Bitterstoffe zu bestätigen, sowie eine Vielzahl anderer Möglichkeiten, wie sie sich auf deine Gesundheit auswirken können.

Hier ist, was du über bittere Lebensmittel wissen musst und warum du vielleicht anfangen solltest, mehr Bitteres in deine tägliche Ernährung zu bringen.

Vorteile von bitteren Lebensmitteln

Studien haben gezeigt, dass Bitterstoffe die Verdauung unterstützen können, indem sie die Sekretion von Speichel, Magensaft und Galle anregen, die alle wesentlich zur Erleichterung der Verdauung beitragen. Bitterstoffe können auch die Produktion von Verdauungsenzymen steigern, die für die maximale Aufnahme von Nährstoffen im Darm unerlässlich sind.

Die Steigerung der Produktion von Verdauungsenzymen trägt nicht nur dazu bei, einer Nährstoff-Malabsorption und einem Nährstoffmangel vorzubeugen, sondern kann auch ernsthafte Zustände wie einen undichten Darm verhindern. Das Leaky-Gut-Syndrom ist ein Zustand, der durch eine Beeinträchtigung der Darmdurchlässigkeit verursacht wird, wodurch Bakterien und Giftstoffe aus dem Verdauungstrakt in den Blutkreislauf gelangen können. Dies kann weitreichende Auswirkungen auf fast jeden Aspekt der Gesundheit haben, wobei die Nebenwirkungen von vermehrten Entzündungen bis hin zu chronischer Müdigkeit und darüber hinaus reichen können.

Mehrere Faktoren können zu einem undichten Darm beitragen, aber schlechte Darmgesundheit und Ernährungsmängel gehören zu den häufigsten. In Verbindung mit einem gesunden Lebensstil und einer nahrhaften Ernährung kann der Genuss einiger Portionen bitterer Lebensmittel pro Woche jedoch die Verdauung unterstützen und die Durchlässigkeit des Darms wirksam erhalten.

Die meisten bitteren Lebensmittel sind außerdem reich an Präbiotika, einer Art Ballaststoff, der die nützlichen Bakterien im Darm ernährt. Diese Mikroorganismen wirken sich auf so gut wie jede Facette der Gesundheit aus. Studien zeigen, dass eine Erhöhung der Konzentration der nützlichen Bakterien in deinem Mikrobiom dazu beitragen kann, die geistige Gesundheit zu verbessern, den Cholesterinspiegel zu senken und sogar einen nachhaltigen Gewichtsverlust zu fördern.

Außerdem deuten einige neuere Forschungen darauf hin, dass bittere Nahrungsmittel auch den Appetit anregen könnten. Obwohl die genauen Mechanismen unklar sind, stellte ein Bericht fest, dass dies durch eine verbesserte Durchblutung der Bauchorgane oder eine erhöhte Stimulation der Nerven, die den Geschmack kontrollieren, verursacht werden könnte.

Außerdem zeigen andere Forschungen, dass die Aktivierung der Bittergeschmacksrezeptoren den Gehalt an Ghrelin, dem Hormon, das für das Hungersignal verantwortlich ist, erhöhen könnte.

Bitteres Essen: Beispiele dafür, was man essen sollte

Obwohl es viele Bitterergänzungsmittel wie Bitter Tropfen in Flaschen auf dem Markt gibt, ist Vollwertnahrung auch eine Möglichkeit. Diese Nahrungsmittel liefern nicht nur eine größere Auswahl an wichtigen Antioxidantien und Mikronährstoffen, sondern sind oft auch bioverfügbarer und für deinen Körper leichter zu absorbieren.

Die besten Quellen für bittere Nahrungsmittel sind bestimmte Gemüsesorten, Blattgrün, Zitrusfrüchte und Kräuter, die alle sowohl in Bezug auf die Ernährung als auch auf den gesundheitlichen Nutzen eine starke Wirkung haben. Genieße diese schmackhaften Nahrungsmittel als appetitanregende Beilage zu einer nahrhaften Mahlzeit, um die richtige Verdauung zu fördern und die allgemeine Gesundheit zu optimieren.

Hier sind 15 der besten bitteren Lebensmittel, die du deiner Ernährung hinzufügen kannst:

  • Rosenkohl
  • Aubergine
  • Rucola
  • Chicorée
  • Brokkoli-Hase
  • Löwenzahngrün
  • Artischocke
  • Münze
  • Grünkohl
  • Pampelmuse
  • Endivien
  • Ingwer
  • Preiselbeeren
  • Dunkle Schokolade
  • Apfelweinessig

Wie man bitteres Essen genießt

Bittere Lebensmittel sind nicht nur vollgepackt mit wichtigen Vitaminen und Mineralien, sondern sie sind auch mit einem breiten Spektrum starker gesundheitlicher Vorteile verbunden. Tatsächlich zeigen Studien, dass schon wenige Portionen pro Woche den Appetit anregen, die Gesundheit der Verdauung fördern und das empfindliche Gleichgewicht des Darmmikrobioms erhalten können.

Bedenke, dass mehr nicht immer besser ist, besonders wenn es um bitteres Gemüse wie Rosenkohl und Grünkohl geht. Wenn du über Bord gehst, kann das der Verdauung sogar mehr schaden als nützen und unangenehme Symptome wie Blähungen, Blähungen und Durchfall hervorrufen. Halte dich an ein paar Portionen pro Woche und reduziere sie, wenn du anfängst, irgendwelche negativen Nebenwirkungen zu bemerken. Alternativ wären auch sogenannte Bittertropfen eine Empfehlung.

Bereit anzufangen? Es gibt unzählige Möglichkeiten, die einzigartigen Vorteile zu nutzen, die bittere Lebensmittel zu bieten haben. Probier mal, Gemüse zu rösten oder einen Grünkohlsalat als sättigende Beilage aufzuschlagen, ein paar Portionen in deinen Morgen-Smoothie zu geben oder Zitrusfrüchte gepaart mit dunkler Schokolade für ein köstlich bitteres Dessert zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.